Opatija - Mozart und Ivan Ljubičić

MAG Lifestyle Magazin Urlaub Reisen Kroatien Opatija Abbazia kuk Monarchie Abbazia Südbahn Hotel  Boutiquehotel Mozart Tennisspieler Ivan Ljubičić
© Pixabay

16.11.2019  -  MAG Lifestyle Magazin

Sehenswerte Hotspots an der kroatischen Adriaküste

Opatija in der Kvarner Bucht ist ganzjährig eine Reise wert !

Opatija bestand bis zum Bau der ersten Hotels aus einigen Fischerhütten und der Abtei

Abbazia, italienisch für "Abtei" war der Name des einstigen Fischerdorfes in Österreich-Ungarn welches sich ab 1881 zu einem mondänen Seebad der ehemaligen österreichischen Riviera entwickelte.

Zur der Zeit als die Südbahngesellschaft die ersten Hotels in Opatija eröffnete, war es noch vollkommen üblich, dass die einheimische Bevölkerung im Sommer an den Hafen, oder dort, wo es keine Badeanstalt gab, schwimmen ging. Die Männer badeten damals vollkommen nackt, was auf die Kurgäste schockierend wirkte weshalb ein Badeverbot ohne Hose erlassen wurde. Ebenso wurde das Baden in den Häfen von Volosko und Opatija verboten. Kinder mussten zum Baden Tücher, die Männer Hosen und die Frauen sogar Alltagskleidung tragen.

MAG Lifestyle Magazin Urlaub Reisen Kroatien Opatija Abbazia kuk Monarchie Abbazia Südbahn Hotel  Boutiquehotel Mozart Tennisspieler Ivan Ljubičić
© Felicitas Maria L. Grandits

Die ersten Hotels entstanden auf Initiative der Südbahngesellschaft welche Wien und Abbazia verband und durch den Bau des Südbahnhotels am Semmering bereits Pauschalangebote "Bahn & Hotel" einem zahlungskräftigen Publikum offerierte. 1889 wurde Abbazia ein heilklimatischer Kurort. Promibesucher wie das kaiserlichen Thronfolgerpaar, Thronfolger Rudolf mit seiner Gattin Stephanie, gekrönte Häupter aus Deutschland und Griechenland, Adel und Großbürgertum machten es zu einem auch international bekannten Seebad mit Palmenpromenade.
Gäste kamen wegen der Wärme und der gesunden Luft aufgrund heilsamer Aerosole aus ganz Europa angereist. Die Mehlspeisen wurden damals für die Gäste der Hotels und Besitzer der luxuriösen Villen entlang der Küste täglich frisch von Wien mit der Südbahn eingefahren.

Promenade Lungomare - die Kaiser Franz Josef Promenade

1889 wurde die mondäne Hafenstadt Abbazia offizieller "Curort". Namhafte Mediziner priesen die Vorzüge des lokalen Klimas. Seebäder und Hotels schossen wie Pilze aus dem Boden, viele blieben bis heute erhalten. Kaiser Franz Josef I. liess die wunderschöne 12 km lange  Uferpromenade von Volosko nach Lovran anlegen. Der Lungomare, die zwischen 1889 und 1911 erbaute Küstenpromenade, ist ein Spazierweg am Meer und ein zeitloses Relikt einer glanzvollen Epoche und ist heute, dem Monarchen zu Ehren, Promenade Franz-Josef I. benannt.

MAG Lifestyle Magazin Urlaub Reisen Kroatien Opatija Abbazia kuk Monarchie Abbazia Südbahn Hotel  Boutiquehotel Mozart Tennisspieler Ivan Ljubičić
© Michael Alexander Grandits

Das Wahrzeichen von Opatija, das Mädchen mit der Möwe

Auf einem Felsen eines dem kleinen Fischerhafen von Opatija vorgelagerten Riffs befindet sich die Statue des Mädchens auf dessen ausgestrecktem Arm die Möwe sitzt. Die Statue ist ein Werk des Bildhauers Car und wurde erst 1956 aufgestellt und gilt heute als Wahrzeichen von Opatija.

An ihrer Stelle stand früher, bevor sie durch einen Sturm beschädigt wurde, die „Madonna del Mare“ des Grazer Bildhauers Rathausky. Sie sollte über die Seele des Grafen Arthur Kesselstadt wachen, der unweit von dieser Stelle mit seiner Gattin 1891 ertrank, nur sein Sohn Georg wurde gerettet. Eine vergoldete Variante der Madonna sieht man heute vor der St. Jakobs-Kirche.

MAG Lifestyle Magazin Urlaub Reisen Kroatien Opatija Abbazia kuk Monarchie Abbazia Südbahn Hotel  Boutiquehotel Mozart Tennisspieler Ivan Ljubičić
© Michael Alexander Grandits

Hotel Mozart, ein geschichtsträchtiges Haus heute wie damals

Im Jahre 1894 bestellten die Schwestern Franziska und Antonia, geborene Pošćić Oršić und verheiratete Jurković beziehungsweise Kompanjet, vom Baumeister Giovanni Skerla die Errichtung eines Hauses, das der benachbarten Villa Abbazia, im Besitz des Bruders Felix, aufs Haar gleichen sollte. So entstand die Villa Istra, welche im Laufe der Jahre zwar ihre Eigentümer wechselte und dennoch jedes Mal wieder zu ihrem ursprünglichen Zweck einer Pension zurückfand. Nach den Schwestern Pošćić erbte die Tochter der Franziska, Justina – Gattin des Oberleutnants der k.u.k. Armee Amadeo Kopanij – im Jahre 1911 die Villa. Justina ließ das Haus auf die heutige Höhe aufstocken. Eine Zeitlang diente die Villa sogar als Dependance der Pension Hausner, die sich einst an der Stelle des heutigen Hotel Milenij befand.
Zwischen den zwei Weltkriegen kann das Haus auf eine abwechslungsreiche Geschichte zurückblicken.  Zwischen den zwei Weltkriegen besaß die Villa der Ungar Franjo Sterk, der diese in Hotel Eden umbenannte. Gegen Ende des zweiten Weltkrieges wurde hier kurzzeitig die Kommandatur der jugoslawischen Armee untergebracht, danach fungierte es als Kinderheim und wurde 1960 seiner ursprüngliche touristische Funktion unter dem Namen Hotel Esplanade zurückgegeben. 1994 kaufte das Hotel Veljko Barbieri, der das Haus ein Jahr später vollständig renoviert unter dem Namen Mozart eröffnete. Veljko Barbieri kam 1929 in Makarska in einer gutbürgerlichen Apothekerfamilie mit Wurzeln im italienischen Adel zur Welt. Seine Familie stellte einst auch einen Bürgermeister von Makarska. Seit früher Kindheit dem Meer und dem Segelsport verbunden, konnte Barbieri viele Siege auf heimischen und internationalen Regatten für sich entscheiden.

MAG Lifestyle Magazin Urlaub Reisen Kroatien Opatija Abbazia kuk Monarchie Abbazia Südbahn Hotel  Boutiquehotel Mozart Tennisspieler Ivan Ljubičić
© Michael Alexander Grandits

Hotel Mozart, ein Boutique Hotel und

Ivan Ljubičić, der zu den besten Tennisspielern aller Zeiten zählt

Das Hotel Mozart, das erste 5-Sterne Hotel in Region, ein exklusives Boutique Hotel kann auch in der kürzeren Vergangenheit auf einen bekannten Besitzer zurückblicken!

Die großen finanziellen und besitzrechtlichen Turbulenzen aber, die das Hotel in den 1990er Jahren mitgemacht hatte, konnten erst 2006 endgültig bewältigt werden als das Hotel die Familie Shalabi erwarb.

Ivan Ljubičić, geboren 1979 in Banja Luka, zählt zu den besten Tennisspielern aller Zeiten und ist der Schwiegersohn des aktuellen Besitzers des Hotels Mozart, Abi Shalabi.

Zur Zeit der Kriegswirren des kroatischen Unabhängigkeitskrieges (1991-95) gelangte Ljubičić als eines von zahlreichen Flüchtlingskindern nach Opatija.

2004 gewann Ljubičić die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Athen (im Doppel mit Ančić) und im folgenden Jahr auch den Davis Cup. In seiner Karriere hat er bislang zehn internationale Turniere gewonnen, 2006 platzierte er sich an dritter Stelle auf der ATP-Weltrangriste. Sowohl 2005 als auch 2006 wurde Ljubičić zum besten Sportler Kroatiens gewählt.

MAG Lifestyle Magazin Urlaub Reisen Kroatien Opatija Abbazia kuk Monarchie Abbazia Südbahn Hotel  Boutiquehotel Mozart Tennisspieler Ivan Ljubičić
© Hotel Mozart
MAG Lifestyle Magazin Urlaub Reisen Kroatien Opatija Abbazia kuk Monarchie Abbazia Südbahn Hotel  Boutiquehotel Mozart Tennisspieler Ivan Ljubičić
© Michael Alexander Grandits

2007 sanierte der Besitzer das Haus noch einmal und erweiterte es um einen modernen Wellnessbereich.

Tipps

Küstenpatent Kurse in Opatija im Hotel Mozart Zimmerbuchung mit Sonderrabatt

MAG Lifestyle Magazin Urlaub Reisen Kroatien Opatija Abbazia kuk Monarchie Abbazia Südbahn Hotel  Boutiquehotel Mozart Tennisspieler Ivan Ljubičić
© Michael Alexander Grandits