Advent auf der Pürgg - das Kripperl der Steiermark

mag lifestyle magazin online reisen urlaub österreich pürgg gripperl stainacher glöckler salzkammergut ausseerland brauchtum volksbräuche steirisches salzkammergut
Foto © Michael Hüttner

MAG Lifestyle Magazin  07.12.2019

Die malerische Ortschaft Pürgg,

von Peter Rosegger als das „Kripperl der Steiermark“ genannt

Stainacher Glöckler in Pürgg

Pürgg-Trautenfels liegt auf der Ostseite des Grimmings, dem höchsten freistehenden Bergstock Europas.

Am Samstag dem 07. Dezember liefen die Stainacher Glöckler, weiß gekleideten Gestalten mit ihren großen Lichterkappen, durch die engen Gassen von Pürgg und boten den zahlreichen Besuchern einen stimmungsvollen Einblichk in dieses althergbrachte Brauchtum.

Die handgefertigten Glöcklerkappen, zum Teil bis zu 20 Kilo schwer, sind wahre Kunstwerke. Gefertigt werden sie von den Läufern selbst. Mit bis zu 40 Arbeitsstunden und viel Liebe zum Detail entsteht aus einem Holzgestell und buntem Seidenpapier ein wertvolles Brauchtumsstück.
Die Lichterkappen zieren Kirchenbilder, Wappen, Tierkreiszeichen, Blumen oder Motive aus der Region. Im Inneren der Kappe werden Kerzen angezündet, damit diese hell erleuchtet wird.
Glocken sorgen für eine stimmungsvolle Atmosphäre.

mag lifestyle magazin online reisen urlaub österreich pürgg gripperl stainacher glöckler salzkammergut ausseerland brauchtum volksbräuche steirisches salzkammergut
Fotograf © Michael Hüttner

Traditionelle und vielfältige Handwerkskunst

An den ersten zwei Adventwochenenden wird der romantische Ort Pürgg in ein „Kripperl“ verwandelt und sorgt für idyllische Weihnachtsstimmung.
Der Adventmarkt zieht sich durch den ganzen Ort, ist einzigartig und lockt jährlich viele Besucher aus nah und fern an.

mag lifestyle magazin online reisen urlaub österreich pürgg gripperl stainacher glöckler salzkammergut ausseerland brauchtum volksbräuche steirisches salzkammergut
© Michael Alexander Grandits

Adventmarkt in Pürgg

Die Aussteller haben keine „Stände“ im herkömmlichen Sinne, sondern dürfen die Ställe, Garagen, Tennen und Häuser  benutzen und es wird besonders auf traditionelle und vielfältige Handwerkskunst Wert gelegt.

Auch kulinarische Wünsche kommen nicht zu kurz und die einmalige Atmosphäre des kleinen Bergdorfes sorgt für idyllische Weihnachtsstimmung.

mag lifestyle magazin online reisen urlaub österreich pürgg gripperl stainacher glöckler salzkammergut ausseerland brauchtum volksbräuche steirisches salzkammergut
© Michael Alexander Grandits


Geschichte von Pürgg

Auf dem felsigen Rücken der „Purgstallhöhe“ stand im Mittelalter eine wehrhafte Anlage, die Burg Grauscharn, auch Gruscharn geannt wobei der Namen vom slawischen Wort grusch abstammt was Geröll bedeutet.
Schon 1160 hatte Markgraf Ottokar III. in dieser seiner Pfalzburg, Herrschaftsmittelpunkt für die Grafschaft Ennstal, eine Urkunde ausgestellt. Die Johanneskapelle war vermutlich Teil der Burganlage. Auch die Pfarre, deren Sprengel weit über Aussee hinausreichte ist uralt,seit 1183 sind Kirche und Burg auf dem Burgstall bezeugt. 1490 kam die Pfarre an die St. Georgs-Ritter, 1599 an die Grazer Jesuiten.
Die malerische Ortschaft Pürgg, von Peter Rosegger als das „Kripperl der Steiermark“ genannt, befindet sich auf einem kleinen Plateau in den Südabstürzen des Rantensteins, etwa 150 m über dem Talgrund des Grimmingbachs. Der Ort besteht aus wenigen engen Straßen, die weitgehend autofrei gehalten werden. Dort drängen sich die Häuser rund um zwei Kirchen – bemerkenswerterweise beide zeitnah im 12. Jahrhundert erbaut.