Split, der Endbahnhof der Bahnstrecke von Knin an die kroatisch - dalmatinische Adria

Split, der Endbahnhof der Bahnstrecke von Knin nach Split an der kroatisch - dalmatinischen  Adria
Bahnhof Split Fahrdienstleitung © MAG Lifestyle & Reisemagazin

20.09.2023  / update 07.11.2023  -  MAG Lifestyle Magazin exklusiv - Eisenbahnen & Bahnreisen & MAG Eisenbahnmagazin

Bahnhof Split, der Kopfbahnhof der Bahnstrecke Knin - Split an der kroatisch - dalmatinischen  Adria

Split ist der Endbahnhof einer der ersten Bahnstrecken in Kroatien an die Adria. Die k.k. Staatsbahnen entschlossen sich bereits in den 1870er Jahren die Bahnstrecke von Knin nach Split zu errichten welche als Teilstrecke bis 1877 erbaut wurde. Erst 1925 kam es durch  die Fertigstellung der Lika-Bahn zum Anschluss an das Eisenbahnnetz welche die Verbindung zwischen der Bahnstrecke Zagreb–Rijeka und dem Eisenbahnknoten Knin herstellte.
In Knin, führen die Lika Bahn und die 1948 in Betrieb genommene Una-Bahn, wichtige Verbindungen von Zagreb und damit auch von den Metropolen Europas, zusammen um nach cirka 100 Kilometern in Split unmittelbar am Hafen und Strandbad Bačvice zu enden.

Postkarte Dalmacijaturist Split Jugoslawien, Fotograf Z. Jakicic ©Archiv MAG
Postkarte Dalmacijaturist Split Jugoslawien, Fotograf Z. Jakicic ©Archiv MAG

Die Geschichte der Bäderzüge von Wien nach Split geht auf die 50er Jahre zurück. Der Biokovo Epress von Wien Südbahnhof nach Split führte in der Sommersaison wöchentlich neben planmäßigen Sitzwagen auch Sonderwagen. Sitzwagen und Liegewagen sowie die Autotransportwagen wurden von der ÖBB gestellt, die Schlafwagen von der KSR. Der Jugoslawienkrieg beendete die mehr als 30 jährige, in den Sommermonaten traditionsreiche Bahnverbindung des Biokovo Expresszuges zwischen Wien und Split, der bedeutenden Hafenstadt an der kroatischen Adria in Dalmatien.

Split Bahnhof 80er Jahre © MAG Lifestyle Magazin
Split Bahnhof 80er Jahre © MAG Lifestyle Magazin

JZ 664-058 Split 05.09.1987 © MAG Lifestyle Magazin, Archiv M.A. Grandits
JZ 664-058 Split 05.09.1987 © MAG Lifestyle Magazin, Archiv M.A. Grandits
JZ 664-058 Split 05.09.1987 Biokovo Express © MAG Archiv M.A. Grandits
JZ 664-058 Split 05.09.1987 Biokovo Express © MAG Archiv M.A. Grandits

Der Vororteverkehr wurde 1994, vor Ende des Kroatienkrieges, mit einer sechsachsigen Diesellokomotive der HŽ Baureihe 2062, einer ehemaligen JŽ Baureihe 664 der GM - EMD G26 Lokomotivserie und nur einem 2. Klasse Reisezugwagen geführt. Am 23.09.1994 führte die HŽ 2062 047 noch in JŽ Lackierung mit neuer Betriebsnummer den Bt 50 78 2100 003-5.

HŽ 2062 047 Bahnhof Split 23.09.1994 © MAG Archiv M.A. Grandits
HŽ 2062 047 Bahnhof Split 23.09.1994 © MAG Archiv M.A. Grandits

Die Geschichte der nicht elektrifizierten Bahnstrecke macht diese außer für Touristen, die sie zu einem Badeurlaub an die Adria führt, zu einer der interessantesten Bahnstrecken Südosteuropas für Eisenbahnfreunde.

Die Einfahrt nach Split führt durch Solin, einer Kleinstadt acht Kilometer von Split entfernt und beherbergt die Zugförderung und das Lokdepot. Weiter führt die Strecke vorbei an den Anlagen der Industriehafenanlagen vor Split nach Predgrađe nach Split, dem Endbahnhof der sich mit der Riva parallel zu den Hafenanlagen für Fähren und Kreuzfahrtschiffe erstreckt.

Bahnhof Split 19.09.2023 © MAG Lifestyle & Reisemagazin
Bahnhof Split 19.09.2023 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

Die Einfahrt nach Split

Solin, Zugförderungsanlage und Lokdepot von Split

Solin, am Fluss Jadro und am Meer gelegen,  hatte in der Antike eine erheblich höhere Bedeutung als die heutige Kleinstadt Solin. Julius Caesar machte Salona zum Verwaltungszentrum der gesamten damaligen Provinz Illyrien, dem späteren Dalmatia. Heute punktet Solin mit Ausgrabungen aus der Antike von Ruinen des römischen Forums mit Tempel, dem Amphitheater, den Reste der römischen Porta Caesarea und der Stadtmauer sowie Resten frühchristlicher Kirchen.

Die Zufgförderung mit Lokdepot befindet sich in Solin, einer Kleinstadt welche zwischenzeitlich unmittelbar an Split grenzt. Der Bahnhof liegt direkt an einem Tanklager des INA Mineralöl- und Gaskonzerns und am Meer. Die wichtigsten hier beheimateten Lokomotivtypen sind die 6-achsigen GM - Diesellokomotiven der Baureihen 2062 und 2044  sowie die Verschubloks der Baureihe 2132.
Die Lokomotivtypen sind in der Farbgebung der HŽPP und HZ Cargo, der Personen- und Güterzuglokomotiven der  anzutreffen. Seit 2005 sind im Lokdepot die im Einsatz befindlichen Dieseltriebwagen mit Neigetechnik der HŽPP Baureihe 7123 beheimatet.

Solin, Bahnhof, Zugförderungsanlage und Lokdepot von Split
Bahnhof Solin © MAG Lifestyle & Reisemagazin

Die sechsachsigen dieselelektrischen Lokomotiven mit Lokomotivkästen nach amerikanischen Vorbild stammen aus einer Lieferung von GM (General Motors) und aus Lizenbauten von Duro Dakovic. Die  2044 EMD-Bezeichnung G26 hat sechs Achsen und nur vier Fahrmotoren wobei die mittleren Radsätze der Drehgestelle als Laufachsen ausgebildet sind. Der Vorteil zu den GM Lokomotiven mit sechs angetriebenen Achsen ist, daß auch Nebenstrecken mit geringen zulässigen Achslasten befahren werden können. Die  2062 von EMD, bis 2016 GM, haben sechs angetriebene Achsen.
Die hydraulischen Verschublokomotiven der  Baureihe 2132 stammen in erster Bauserie unübersehbar von Jenbach in Österreich, danach wurden sie in Lizenz von Đuro Đaković/TŽV Gredelj weitergebaut.

HZ Cargo 2062.112 in Solin bei Split
HŽ Cargo 2062.112 in Solin © MAG Lifestyle & Reisemagazin
HZPP 7023.003 + HZ Cargo 2062.112, Solin bei Split, Kroatien
HŽPP 7023.003 + HZ Cargo 2062.112, Solin © MAG Lifestyle & Reisemagazin

HZ Cargo 2062.112 in Solin bei Split
HŽ Cargo 2062.112 in Solin © MAG Lifestyle & Reisemagazin
HZ Cargo 2062.112 in Solin bei Split in Kroatien
HŽ Cargo 2062.112 in Solin © MAG Lifestyle & Reisemagazin

HZ Cargo 2062.112 in Solin bei Split, Kroatien
HŽ Cargo 2062.112 in Solin © MAG Lifestyle & Reisemagazin
HZ Cargo 2062.111 in Solin bei Split. Kroatien
HŽ Cargo 2062.111 in Solin © MAG Lifestyle & Reisemagazin

HZ Cargo 2132.304 in Solin bei Split in Kroatien
HŽ Cargo 2132.304 in Solin © MAG Lifestyle & Reisemagazin
HZ Cargo 2132.304 in Solin bei Split, Kroatien
HŽ Cargo 2132.304 in Solin © MAG Lifestyle & Reisemagazin

Split Predgrađe, der Abstellbahnhof von Split und

ein Panzerzug am Abstellgleis

Der Abstellbahnhof von Split für Reisezuggarnituren befand und befindet sich in Split Predgrađe, was wörtlich übersetzt Vorstadt bedeutet, da der Kopfbahnhof von Split aufgrund beschränkten Platzangebotes nicht genügend Gleise zum Abstellen aller Zugsgarnituren bieten kann.

Am Gelände des Abstellbahnhofes findet sich auf einem Seitengleis ein ehemaliger Panzerzug der Kroatischen Eisenbahnen. Im Kroatienkrieg war Knin und ein Teil der Strecke Split - Knin stark umkämpft. Ob und wann der Panzerzug zum Einsatz gekommen ist konnte nicht geklärt werden. Zur Zeit zählt der Panzerzug zu den Denkmallokomotiven der . Sollte er in das in Renovierung befindliche Eisenbahnmuseum der  in Zagreb kommen werden wir über dieses berichten und hoffen eine Dokumentation zu diesem Panzerzug zu finden.

Split Predgrade, Abstellbahnhof und ein Panzerzug
Split Predgrade 19.09.2023 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

Hz Panzerzug in Split Predgrade am Abstellgleis
HŽ Panzerzug in Split Predgrade 19.09.2023 © MAG Lifestyle & Reisemagazin
Hz Panzerzug in Split Predgrade am Abstellgleis
HŽ Panzerzug in Split Predgrade 19.09.2023 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

Ein Bahnhof zwischen der Altstadt, der Riva und dem Strandbad

der Bahnhof von Split

Der Bahnhof von Split, ist malerisch gelegen, umgeben vom Meer. An der Eingangsseite des Bahnhofgebäudes aus der Anfangzeit des Bahnbetriebes befinden sich die Hafenanlagen mit Molen für lokale Fähren und Kreuzfahrtschiffe.

Vom Bahnhof ist der Glockenturm der Kathedrale des Hl. Domnius im Diokletianpalast, der Altstadt von Split, zu sehen. Entlang der Riva gelangt man in wenigen Minuten entlang des Meeres zur Altstadt mit dem Diokletian Palast. An der Riva vor dem Diokletian Palast, der Promeniermeile von Split, finden Gäste Restaurants und Kaffees.

Split Bahnhof 28.10.2017 © MAG Lifestyle & Reisemagazin
Split Bahnhof 28.10.2017 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

Split Riva vom Bahnhof bis zur Altstadt
Split Riva vom Bahnhof bis Altstadt 2018 © MAG Lifestyle & Reisemagazin
Split Riva, vom Bahnhof bis zur Altstadt
Split Riva 2018 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

Split, die Gleisharfe des Kopfbahnhofes endet direkt am Strand

Split, die Gleisharfe des Kopfbahnhofes endet direkt am Strand
Split Kopfbahnhof 2018 © MAG Lifestyle & Reisemagazin
Split, die Gleisharfe des Kopfbahnhofes endet direkt am Strand
Split Kopfbahnhof 2018 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

Split,

der Prellbock am Strandbad

Am Ende der Gleisharfe befindet sich ein Stumpfgleis für das Umsetzen von Lokomotiven das unmittelbar vor dem Strand endet. Der Prellbock liegt unmittelbar bei einem Strandzugang von Bačvice, dem vor allem bei jüngeren Einheimischen und Besuchern beliebten Strand von Split. Nach Mitternacht verwandelt sich der Badestrand zur Partyzone Bačvice mit Klubs.

Split, der Prellbock am Strandbad der Adria
Split, Prellbock am Strandbad 19.09.2023 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

Internationale Saisonzüge,

Nachtzüge und Autoreisezüge

nach und von Split

Die Reisezüge werden bevorzugt von GM Dieselloks der HŽPP Baureihe 2044 geführt.

Split -Zuganzeige: internationale Nachtzüge und Autoreisezüge nach und von Split
Split Zuganzeige 19.09.2023 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

EN 1152/1153

Bratislava - Wien - Split

Im Endbahnhof von Split befindet sich die Autoverladung für Autoreisezüge. Vor und kurz nach den 80er Jahren verkehrte von Wien nach Split der Biokovo Express als Bäderzug und Autoreisezug. In dieser Zeit beförderte der "Biokovo Express" auf Rkqss auch "höhere" Fahrzeuge" wie Geländewagen, Autos mit Bootsanhänger oder Kleinbusse. Leider ist diese Möglichkeit aufgrund ausschließlicher Beistellung von Doppelstockwagen der Gattung DDm nicht mehr möglich.

EN 1152 mit HZPP 1152 Split-Wien-Bratislava
EN 1152 Split-Wien-Bratislava 19.09.2023 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

In der Sommersaison 2023 führt der Autoreisezug als Nachtzug EN 1152/1153 von Bratislava über Wien nach Split. Die Autoverladung erfolgt je nach Zielbahnhof auf  DDm der ÖBB in der Relation Wien-Split und DDM der CD in der Relation Bratislava-Split.

Split, Autotransportwagen DDm der ÖBB und CD für EN 1152 von Split nach Wien und Bratislava
EN 1152 Split-Wien-Bratislava 19.09.2023 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

HŽPP 2044

HŽPP 2044 017 in Split beim Umsetzen an die Zugspitze nach Verschub der Autotransportwagen DDm bei Zug 1152 am 19.09.2023 von Split nach Wien und Bratislava


IC/B "Adria" 1204/1205

Budapest Keleti - Split

Ein weiterer Nachtzug "Adria" B/IC 1204/1205 von und nach Budapest führt Schlafwagen, Liegewagen und einen Speisewagen der Utaselláto von MAV-Start aber bietet keine Autotransportmöglichkeit.

HŽPP 2044.028 vor IC Adria 1204/1205 in Split
HŽPP 2044.028 vor IC Adria 19.09.2023 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

HŽPP 2044.028 vor IC Adria 1204/1205 in Split
Split, IC Adria Split-Budapest 19.09.2023 © MAG Lifestyle & Reisemagazin
HZPP 2044.028 vor IC Adria in Split
HZPP 2044.028 vor IC Adria in Split © MAG Lifestyle & Reisemagazin

HŽ 2044  (A1A)'(A1A)'

ÐÐ Lizenbau GM EMD GT22HW-2

Die HŽ Baureihe 2044  wurden 1981 und 1982 von der Firma Đuro Đaković unter Lizenz der amerikanischen Firma General Motors Electro-Motive Division La Grange, Illinois für die ehemaligen Jugoslawischen Eisenbahnen gebaut und hatte im JŽ Nummernschema die Reihenbezeichnung   645. Die dieselelektrischen Lokomotiven mit der Achsfolge (A1A)'(A1A)'  sind mit einer Anlage zur elektrischen Beheizung des Zuges ausgestattet.

HŽ 2044.028 Lizenzbau GM EMD GT22HW-2
HŽ 2044.028 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

Lokalzüge

ab/bis Split

Im Vororte- und Nahverkehr in den Relationen  Split - Kastel Stari und Split - Perkovic kamen Triebwagen der HŽPP BR 7122 zum Einsatz. Bei Ausfällen der neuen Generation von Neigetechnikgarnituren der HŽPP Baureihe 7123 steht diese Baureihe noch immer als Reserve zur Verfügung.

HŽPP 7122-013 in Split 28.10.2017 © MAG Lifestyle & Reisemagazin
HŽPP 7122-013 in Split 28.10.2017 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

HZPP 7122 013 Split 27.03.2017  © MAG Eisenbahnmagazin im MAG Lifestyle & Reisemagazin
HZPP 7122 013 Split 27.03.2017 © MAG Lifestyle & Reisemagazin
HZPP 7122 013 Split 27.03.2017  © MAG Eisenbahnmagazin im MAG Lifestyle & Reisemagazin
HZPP 7122 013 Split 27.03.2017 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

HZPP 7122 010 Split 10.04.2018 © MAG Lifestyle & Reisemagazin
HZPP 7122 010 Split 10.04.2018 © MAG Lifestyle & Reisemagazin
HZPP 7122 010 Split 10.04.2018 © MAG Lifestyle & Reisemagazin
HZPP 7122 010 Split 10.04.2018 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

HŽPP 7122-003 in Split 24.10.2018 © MAG Lifestyle & Reisemagazin
HŽPP 7122-003 in Split 24.10.2018 © MAG Lifestyle & Reisemagazin
HŽPP 7122-003 in Split 24.10.2018 © MAG Lifestyle & Reisemagazin
HŽPP 7122-003 in Split 24.10.2018 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

Split - Zagreb - Split

und Lokalzüge

Dieseltriebwagen HŽPP 7123

Dieseltriebwagen mit Neigetechnik von Bombardier der HŽPP Baureihe 7123 kommen in der Relation Split-Zagreb zum Einsatz nachdem sie die HŽPP BR 7122 im Vororte- und Nahverkehr der Relationen  Split - Kastel Stari und Perkovic ablösten.

Dieseltriebwagen HŽPP 7123 in Split
HŽPP 7123 in Split 24.10.2018 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

HŽPP 7123 011 in Split 19.09.2023 © MAG Lifestyle & Reisemagazin
HŽPP 7123.011 in Split 19.09.2023 © MAG Lifestyle & Reisemagazin
HŽPP 7123 in Split
HŽPP 7123.013 in Split © MAG Lifestyle & Reisemagazin

HŽPP 7123 005 Split 26.04.2022 © MAG Lifestyle & Reisemagazin - Eisenbahnmagazin
HŽPP 7123 005 Split 26.04.2022 © MAG Lifestyle & Reisemagazin

Alle Fotos und Videoclips
© MAG Lifestyle & Reisemagazin, Fotograf M.A.Grandits
und wenn nicht anders angeführt
Aufnahmedatum 19.09.2023


Tipp - weitere Artikel zu Eisenbahnen in Europa

TIPPS & Links

Bildband
Die Jugoslawischen Eisenbahnen in den 80er Jahren
mit Bildern von ÖBB Liegewagen
Bildband zu den Jugoslawischen Eisenbahnen in den 80er Jahren
mit Bildern aus einer Zeit in der Fotografieren bei Strafe verboten war

Bücher & Bildbände - Die JZ in den 80er Jahren mit Bildern von ÖBB Liegewagen auf Balkan Routen
zur Buchbeschreibung